Allianz Stiftungsforum Pariser Platz
click to remove!
Schrift vergrössernSchrift verkleinernSeite drucken
Sport als Chance – gesundes Arbeiten – selbstbestimmtes Älterwerden

Berlin, 19.04.2016
  Illustratives Bild
Zum Auftakt der Stiftungswoche verwandelte sich das Allianz Forum am Pariser Platz wieder in eine Arena. Experten und Interessierte diskutieren zu verschiedenen Aspekten des diesjährigen Schwerpunktthemas – in einer offenen Runde, moderiert von Jörg Thadeusz (rbb). Das Format einer Fisch-Bowl macht die Diskussion besonders spannend: Jeweils ein freier Stuhl in den Runden bietet den Teilnehmern aus dem Publikum die Möglichkeit, sich aktiv in die Diskussion einzubringen.
Zu Beginn der Diskussionsrunden gab Prof. Dr. Klaus Hoffmann-Holland (Vizepräsident FU-Berlin, Vorsitzender Richter am Landgericht, Sprecher »Human Rights under Pressure«) einen Impulsvortrag zum Thema »Von der Würde den Menschen – die Bedeutung des Themas heute«.
Die anschließenden Diskussionen/Themenslots gestalteten sich wie folgt:
1. Sport als Chance


Würde beginnt nicht erst mit der Volljährigkeit. Auch Kinder und Jugendliche haben eine Würde, die verletzbar ist und geschützt werden muss. (Vereins-)Sport hat die Möglichkeit, benachteiligten Kindern und Jugendlichen ein soziales Umfeld zu erschaffen, welches ihnen sonst oft verwehrt bleibt. Sportler und Trainer werden zu Vorbildern, die Halt geben und motivieren.
 
Anna Schaffelhuber (Paralympionikin)
Thoralf Höntze (Babelsberg03, Marketing/Presse- & Öffentlichkeitsarbeit)
Henry John (Sportlehrer an der Toulouse-Lautrec-Schule für Körperbehinderte, angefragt)
2. Gesundes Arbeiten
 
Mit Respekt begegnen: Die Bedingungen in unserer Arbeitswelt haben sich rasant verändert. Die Stressfaktoren nehmen zu, steigender Leistungsdruck einerseits und prekäre Arbeitsverhältnisse andererseits.
 
Van Bo Le-Mentzel (Architekt, Philosoph)
Prof. Dr. med. Birgit Mazurek (Deutsche Tinnitus-Stiftung Charité)
Brigitte Hansmeier-Hörning (Konfliktberatung, verdi Berlin)
3. Selbstbestimmtes Älterwerden 
 
Die dritte Lebensphase aktiv gestalten: Was ist zu tun, um nach dem Berufsleben nicht auf dem Abstellgleis zu landen? Wie sich das Altern selbstbestimmt und das Leben auch bis zur allerletzten Phase in Würde gestalten lässt, darüber diskutierte die Runde.
 
Prof. Winfried Hardinghaus (Deutsche Hospiz- und PalliativStiftung)
Dr. Marianne Koch (Ärztin und Publizistin)
Pfarrer Martin Germer (Stiftung Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche)

Schrift vergrössernSchrift verkleinernSeite drucken