Allianz Stiftungsforum Pariser Platz
click to remove!
Schrift vergrössernSchrift verkleinernSeite drucken
In diesem Jahr feiert die Schaubühne am Lehniner Platz ihren 50. Geburtstag. 1962 von Jürgen Schitthelm mitgegründet und einige Jahre durch Andrea Breth als künstlerische Leiterin geprägt, gehört die Schaubühne unter der künstlerischen Leitung von Thomas Ostermeier zu den auch international erfolgreichsten deutschen Theatern.

Berlin, 10.12.2012
  Illustratives Bild
Regine Lorenz, Leiterin des Allianz Stiftungsforums am Pariser Platz, begrüsste rund 600 Gäste aus Politik, Gesellschaft und Kultur. In der anschließend stattfindenden Gesprächsrunde unterhielt sich Peter Raue mit Jürgen Schitthelm, Andrea Berth und Thomas Obermeier.
Jürgen Schitthelm war Gründungs- und Direktionsmitglied der Schaubühne am Halleschen Ufer, die seit dem Umzug im Jahr 1981 als Schaubühne am Lehniner Platz weitergeführt wurde. Seit 1965 übernahm er Funktionen in verschiedenen Gremien des Deutschen Bühnenvereins, ist Mitglied der Deutschen Akademie für Darstellende Künste und war von 1982 bis 2004 Vizepräsident des Internationalen Theaterinstituts. Nach fünf Jahrzehnten hat sich Jürgen Schitthelm im Oktober 2012 mit dem 50-jährigen Jubiläum der Schaubühne aus der aktiven Theaterarbeit zurückgezogen.
Andrea Breth ist Professorin für Regie an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin, Mitglied der Akademie der Darstellenden Künste in Frankfurt am Main, der Akademie der Künste Berlin sowie der Bayerischen Akademie. Sie inszinierte u.a. Opern bei den Salzburger Festspielen, in Brüssel und an der Staatsoper Berlin.
Als Preisträger des Goldenen Löwen der Theater-Biennale In Venedig gehört Thomas Ostermeier zu den angesehensten Theaterregisseuren in Deutschland. Seit 1999 ist er Regisseur und Mitglied der Künstlerischen Leitung der Schaubühne. Er war in kuratierender Funktion für das Programm des Festival d'Avignon 2004 tätig und wurde 2010 zum Officier des Arts et des Lettres ernannt sowie zum Präsidenten des Deutsch-Französischen Kulturrates berufen.

Schrift vergrössernSchrift verkleinernSeite drucken