Allianz Stiftungsforum Pariser Platz
click to remove!
Schrift vergrössernSchrift verkleinernSeite drucken
Am 26. März 2014 präsentierte Dagmar Manzel im Rahmen des 41.Pariser Platz der Kulturen einen Auszug aus ihrem neuen Liederabend MENSCHsKIND.

Berlin, 26.03.2014
  Illustratives Bild
Die Allianz SE lud am 26. März 2014 zu der beliebten Veranstaltungsreihe „Pariser Platz der Kulturen“ ins Allianz Forum ein. Im Mittelpunkt des Abends standen die Schauspielerin Dagmar Manzel und Barrie Kosky, dem Intendanten und Chefregisseur der Komischen Oper in Berlin. Gemeinsam haben sie bereits viele Erfolge feiern können, insbesondere mit Koskys Inszenierung „Ball im Savoy“.
Der Abend wurde durch eine Darbietung von Dagmar Manzel eingeleitet, die ihrerseits auch eine begnadete Sängerin ist. Das Publikum durfte sich an ausgewählten Liedern von Friedrich Holländer erfreuen. Unter anderem gab sie die bekannten Stücke „Wenn ick mal tot bin“ oder „Nachtgespenst“ wieder. Begleitet wurde sie am Flügel durch Michael Abramovic.
Anschließend folgte ein Gespräch auf dem Podium, welches von Ulrich Ruhnke moderiert wurde. In einer entspannten Atmosphäre wurden die unterschiedlichsten Themen angesprochen. Auf die Frage von Herrn Ruhnke weshalb ausgerechnet das traurige Stück „Wenn ick mal tot bin“ ihr Lieblingslied sei, entgegnete sie, dass es nicht traurig, sondern vielmehr melancholisch sei. Dies sei charakteristisch für die Werke Friedrich Holländers. Sie liebe jenes Stück vor allem deshalb, weil dessen wundervoller Humor zur Geltung käme. Dagmar Manzel, die sich selbst als „Berliner Pflanze“ bezeichnete, könne sich besonders damit identifizieren.
Die gute Chemie zwischen Barrie Kosky und Dagmar Manzel war im Gespräch stets präsent. Er betonte was für eine außerordentliche Künstlerin sie sei. Dagmar Manzel könne wie keine Andere Erinnerungen und Sehnsüchte mit ihrer Stimme ausdrücken. Seit 47 Jahren habe er nicht so etwas emotionales gesehen wie den Auftritt von ihr in der Inszenierung „Sieben Todsünden“.
Das Gespräch endete mit einer spontanen musikalischen Einlage der beiden. Im Anschluss gab es einen Empfang im Staffelgeschoss, bei dem die Gäste den Abend ausklingen lassen konnten.

Schrift vergrössernSchrift verkleinernSeite drucken