Allianz Stiftungsforum Pariser Platz
click to remove!
Schrift vergrössernSchrift verkleinernSeite drucken
Mario Adorf, mit über 200 Film- und Fernsehrollen einer der bekanntesten und beliebtesten Schauspieler Deutschlands, ist nicht nur ein großer Darsteller im Film, im Fernsehen und auf der Bühne. Er ist auch ein glänzender Entertainer und erfolgreicher Autor. Beim Pariser Platz der Kulturen las er aus seinem Buch „Schauen Sie mal böse – Geschichten aus meinem Schauspielerleben“ – und sprach mit der Autorin und Journalistin Manuela Reichart.

Berlin, 11.03.2016
  Illustratives Bild
Mario Adorf hat sich mit seinen vielseitigen Rollen in Film und Fernsehen tief in das Gedächtnis der  Zuschaer eingebrannt. Trotz unzähliger Auszeichnungen im Laufe seiner Karriere und  der Arbeit mit Regisseuren des Weltkinos ist Mario Adorf  sehr bodenständig geblieben begeisterte mit seinem Charme und einer unglaublichen Ausstrahlung die Zuschauer im bis auf den letzten Platz besetzten Allianz-Forum  beim 48. Pariser Platzes der Kulturen.
Der Weg Adorfs in die Schauspielerei war während seiner Kindheit keineswegs absehbar und ist darüber hinaus eng mit seinem Bildungsweg verbunden. Während der Schulzeit Adorfs lautetet die Devise der Mutter: „Wenn du lernst gehst du weiter auf die Schule, wenn nicht wirst du Metzger“. Ersteres hat er getan und landete später auf der Uni in Mainz wo er dann mit der Schauspielerei in Kontakt kam.
Im Gespräch mit Manuela Reichart erzählte Mario Adorf über seine Kindheit, seinen Weg zur Schauspielerei und gab viele Anekdoten aus seinem Leben zum Besten und bewies mit großer Liebe zum Detail, dass er mit Mitte Achtzig immer noch ein unglaubliches Gedächtnis besitzt.. Für die Besucher der Veranstaltung ergab sich dadurch die Gelegenheit, den Menschen Mario Adorf besser kennenzulernen.
Nach 90 großartigen Minuten der kulturellen Unterhaltung wurde Mario Adorf mit großem Applaus verabschiedet. Beim anschließenden Empfang ließen die Besucher den Abend gemütlich ausklingen.

Schrift vergrössernSchrift verkleinernSeite drucken