Allianz Stiftungsforum Pariser Platz
click to remove!
Schrift vergrössernSchrift verkleinernSeite drucken
Gleichberechtigte Teilhabe Aller- in allen Lebensbereichen. Gesellschaftliche Vielfalt, von der alle profitieren. Das ist die Vision sozialer Inklusion. Zu diesem Themenschwerpunkt wurde im Rahmen des 6. „Forum Bildung und Zivilgesellschaft“ am 15. März 2016 im Allianz Forum diskutiert.

Berlin, 15.03.2016
  Illustratives Bild
Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen Fragen sozialer Inklusion. Ob Herkunft, Alter, Einkommen oder Geschlecht: Die Ursachen für gesellschaftliche Ausgrenzung sind genauso vielfältig wie der Mensch.
Mit kurzen Begrüßungen eröffneten Regine Lorenz (Leiterin des Allianz Stiftungsforums Pariser Platz) und Dr. Volker Meyer-Guckel (stellvertretender Generalsekretär des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft) die Abendveranstaltung. Bereits hier machte Regine Lorenz deutlich, dass die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft stark von sozialer Inklusion abhängt.
Zur Einstimmung in das Thema  hielt Prof. Christine Langenfeld (Vorsitzende des Sachverständigenrates deutscher Stiftungen für Integration und Migration) zu Beginn einen kurzen Impulsvortrag, in der sie die Bedeutung sozialer Inklusion für unsere Gesellschaft verdeutlichte. Für Frau Langenfeld steht fest, dass Bildung Teil und Voraussetzung für soziale Inklusion ist. Auch wenn Vielfalt in einer Gesellschaft nicht immer reibungslos abläuft, so kann nur Bildung der Schlüssel für soziale Inklusion sein.
Bei der nachfolgenden Diskussion,  die von Dr. Kerstin Maria Humberg moderiert wurde, waren die folgenden Teilnehmer auf dem Podium:
-          Prof. Christine Langenfeld (s.o.)
-          Dr. Daniela De Ridder (MdB)
-          Prof. Dr. Rudolf Miller (Prorektor der EBZ Business School)
-          Dr. Markus Nitsche (Allianz Repräsentanz Berlin und Vorstand der 
           Stiftung Allianz für Kinder)
Die Diskutanten erörterten,  welches die Grundvoraussetzungen für gelungene soziale Inklusion sind. Für alle Beteiligten stand fest, dass Isolation und soziale Exklusion eine Gefahr für unsere Gesellschaft darstellen und man den Mut haben sollte, neue Wege zu gehen.
Im Anschluss an die Diskussion verlieh der Stifterverband im Rahmen des Programmes „Vielfalt gestalten“, das sich an deutsche Hochschulen richtet, Zertifikate für das Diversity Audit.
Die Veranstaltung wurde  musikalisch von der Band „die Klezmeyers“ umrahmt.
Kooperationspartner der Veranstaltung waren:

Schrift vergrössernSchrift verkleinernSeite drucken