Allianz Stiftungsforum Pariser Platz
click to remove!
Schrift vergrössernSchrift verkleinernSeite drucken

Berlin, 26.09.2017
  Illustratives Bild
Seit 2009 verleiht das ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) den Theodor-Wanner-Preis an Personen, die mit ihrem wissenschaftlichen, sozialen, gesellschaftspolitischen, künstlerischen oder unternehme-rischen Engagement Herausragendes für Frieden, Völkerverständigung und den Dialog der Kulturen leisten. Das ifa als Deutschlands älteste Mittlerorganisation für auswärtige Kulturbeziehungen wurde im Ersten Weltkrieg, am 10. Januar 1917, als „Werk des Friedens inmitten des Kriegs" gegründet und feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen.
Gemeinsam mit dem Allianz Stiftungsforum Pariser Platz und der Peter Linder Stiftung lud das ifa gestern zur Preisverleihung 2017 in das Allianz Forum nach Berlin ein. Der "Theodor-Wanner-Preis 2017 für Frieden, Freiheit und Menschenrechte" wurde an Silvia Renate Bernadotte, Königin von Schweden verliehen, die mit ihrem vielseitigen, jahrelangen und grenzüberschreitenden Engagement aktive und konkrete Beiträge zur breiten Umsetzung der Menschenrechte, zum Dialog verschiedener gesellschaftlicher Gruppen und somit zu Frieden und gesellschaftlichem Zusammenhalt geleistet hat. Nicht zuletzt ihr Engagement für Demenzkranke und der von ihr eingerichtete Fonds zugunsten der Forschung auf dem Gebiet des Behindertensports sind inspirierende Beispiele dafür, wie eine Persönlichkeit des Zeitgeschehens ihre besondere gesellschaftliche Position umsichtig und überzeugend nutzt, um vielen Menschen zu helfen.
Das Preisgeld des Theodor-Wanner-Preis 2017 in Höhe von 10.000 Euro wurde von der Peter Linder Stiftung zur Verfügung gestellt. Das Preisgeld ist zweckgebunden und fließt im Namen der Preisträgerin für den Deustchen Hilfsverein (Sociedade Beneficente Alema) in Sao Paulo.  
Als Schirmherr des Theodor-Wanner-Preises hielt Bundesaußenminister Sigmar Gabriel die Laudatio und bedankte sich bei Königin Silvia von Schweden für Ihr soziales Engagement weltweit.
Die Preisträger der vergangenen Jahre waren Daniel Barenboim, Generalmusikdirektor der Staatsoper Berlin und Leiter des West-Eastern Divan Orchestra; Carla Del Ponte, ehemalige Chefanklägerin der Internationalen Strafgerichtshöfe in Den Haag für Ruanda und das ehemalige Jugoslawien; Jacques Delors, ehemaliger Präsident der Europäischen Kommission; der Befreiungstheologe, Kulturpolitiker und Dichter Ernesto Cardenal, die Multi-Media-Künstlerin und Friedensaktivistin Yoko Ono und die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch.

Schrift vergrössernSchrift verkleinernSeite drucken