Allianz Stiftungsforum Pariser Platz
click to remove!
Schrift vergrössernSchrift verkleinernSeite drucken
Am 2. März 2010 wurde der im Herbst 2008 erstmals ausgelobte Deutsche Klimapreis der Allianz Umweltstiftung zum zweiten Mal im Allianz Stiftungsforum Pariser Platz in Berlin vergeben.

Berlin, 02.03.2010
Eine Jury hatte unter fast 100 Bewerbungen fünf Schulen als Preisträger ermittelt, deren Engagement für den Klimaschutz mit jeweils 10.000 Euro belohnt wird, die dann in ein neues Projekt fließen sollen. In seiner Begrüßungsrede wies Prof. Dieter Stolte, der Kuratoriumsvorsitzende der Allianz Umweltstiftung, darauf hin, dass der Deutsche Klimapreis nach dem enttäuschenden Ergebnis von Kopenhagen gerade für junge Menschen Impulsgeber sein will und sie zum Handeln in dieser wichtigen Frage ermutigen soll. Danach empfingen die stolzen Schüler der fünf Preisträgerschulen aus vier Bundesländern vor fast 500 begeisterten Gästen ihre Auszeichnungen aus den Händen von Bundesumweltminister Norbert Röttgen, Prof. Dieter Stolte und Dr. Lutz Spandau, dem Vorstand der Allianz Umweltstiftung.  Im Anschluss an einen spannenden und unterhaltsamen Abend, durch den der Moderator Stefan Schulze-Hausmann führte, feierten die Gäste, darunter fast das gesamte Kuratorium der Allianz Umweltstiftung und der Aufsichtsratsvorsitzende der Allianz Dr. Henning Schulte-Noelle, gemeinsam mit dem Bundesumweltminister noch lange die gelungene Preisverleihung. Für die ausgezeichneten Schüler wurde der Berlin-Besuch am Folgetag noch mit einem Empfang beim Bundespräsidenten im Schloss Bellevue gekrönt.
Mit der Verleihung des Deutschen Klimapreises 2010 ist die Allianz Umweltstiftung einmal mehr ihrem Anliegen seit ihrer Gründung 1990 gerecht geworden, an einem lebenswerten Dasein in einer  sicheren Zukunft mitzuwirken. Dass mit dem Deutschen Klimapreis die von den Folgen des Klimawandels besonders betroffene künftige Generation motiviert werden soll, sich diesem wichtigen Anliegen zu widmen, entspricht dabei ganz dem Motto des Allianz Stiftungsforums „Für eine Kultur der Nachhaltigkeit“.

Schrift vergrössernSchrift verkleinernSeite drucken